Projektidee: Eine Plattform für vertretbare Medien (update 1)

Vorneweg: Das ganze ist nicht wirklich meine Idee. Ich habe den Wunsch nach einer solchen Plattform schon einige Male von verschiedenen Seiten gehört und hätte selber auch gerne etwas in der Art.
Zuletzt war die Erwähnung des Wunsches in einem Talk der #om14 Konferenz den ich sah, bei dem über den Gewaltnarrativ in (fiktionalen) Medien gesprochen wurde: Gewalt als einziger Lösungsweg?. Leider scheinen die Talks noch(?) nicht hochgeladen worden zu sein; falls das noch passiert werde ich das hier hoffentlich nachträglich verlinken.
Ich habe an dieser Stelle vor ein generelles Brainstorming zu der Idee zu machen und wie soetwas realisierbar wäre.

Es mag an dieser Stelle vielleicht noch hilfreich sein eine kurze Zusammenfassung des Talks (aus meiner Erinnerung) zu geben, damit sich niemand fragt was diese Gewaltnarrative sein sollen:
Gewaltnarrative wurden definiert als Narrative (Oder anders gesagt Geschichten, jedoch mit leicht anderer Wortbedeutung und Konnotation) die Gewalt als generelle Lösung für Probleme anpreisen. Es wurde sich hierbei jedoch aber ausschließlich auf fiktionale Narrative bezogen, da nonfiktionale ein anderes großes Thema sind. Die Kernaussage war, dass sich ein Großteil der fiktionalen Medien von einer Aufteilung in Gut und Böse ausgeht und dadurch die Gewalt als einziges Mittel rechtfertigt. Dies könnte auf die Konsumenten die Wirkung haben, dass sie eigentlich unbegründet Gewalt als generelle Lösung akzeptieren und auch Menschen in Gut und Böse aufteilen anstatt sich diverser mit Problemen zu beschäftigen. Es wäre erfrischend mehr Medien zu haben die Gewalt erstmal grundsätzlich ausschließen und Probleme nicht so aussehen, dass es eine böse Seite gibt, die universell falsch ist und "vernichtet" werden muss. Als (eingeschränktes) Positivbeispiel wurde die britische Serie Doctor Who genannt, die (durch die Rolle des Doctors) zumindest teilweise nach diesem Prinzip aufgebaut ist. Diese Kritik an den Medien soll jedoch keine generelle pazifistische Ausschließung von Gewalt zur Problemlösung darstellen, sondern lediglich dazu aufrufen sich mit anderen Lösungswegen mehr oder auch zu befassen.

Da ich ja unter anderem einer dieser privilegierten Menschen bin, die zu einem gewissen Grad programmieren können, habe ich mir gedacht, dass ich versuchen könnte so eine Plattform aufzubauen, möglicherweise mit Hilfe anderer. Auf jeden Fall hoffe ich Feedback zu bekommen mit weiteren Anregungen oder Ideen, damit aus diesem Projekt hoffentlich tatsächlich etwas wird. Vielleicht ist es auch einfach eine Inspirationsquelle für jemanden anderen, ich stelle jedem frei sich daran zu versuchen.

Brainstorming

Die Grundidee ist simpel. Wir leben in einer Welt in denen eine hohe Prozentzahl von Medien auf viele Weisen schwach in ihren Aussagen ist; Dies kann auf Grund von Rassismus, Sexismus oder, wie oben schon beschrieben, übertriebenen Gewaltnarrativen geschehen. Wie schlimm man die einzelnen Punkte findet, ist meinetwegen individuell, aber dennoch wäre es praktisch eine Plattform zu haben auf dem man einzelne Medien anhand verschiedener solcher Kriterien bewerten kann, auch als Empfehlung welche Serien, Bücher, Spiele, Filme etc. man problemlos konsumieren kann ohne sich darüber ärgern zu müssen wie undifferenziert oder verwerflich die Sicht der Macher ist.

Ich würde das Konzept in zwei Teile aufteilen: Wie die Funktionsweise der Plattform sein könnte oder sollte und wie und mit welchen Techniken man das Umsetzen könnte.

Funktionsweise

Hierbei sollte man sich einerseits darüber Gedanken machen wie so ein Eintrag eines Mediums denn aussehen soll. Ich kann mir vorstellen, dass eine Wiki-artige Struktur funktionieren könnte, bei der man ein Medium knapp vorstellt und dann die Bewertungen zu den Kriterien mit kurzer Begründung auflistet. Dazu sollte es eine seperate Diskussion geben können, in der man sich über die einzelnen Punkte und den individuellen Verständnissen des Narrativs austauschen kann um dann mit dem Konsens zu entscheiden wie man ihn einordnen sollte.

Der andere wichtige Punkt sind die Kriterien und die Art der Bewertung. Ich halte es für sinnvoll, um nicht Wikipedia-ähnliche zirkuläre Diskussionen zu haben, an einer Stelle die Kriterien aufzulisten und exakt festzulegen was in einem Medium ausschlaggebend für die Bewertung nach diesem Kriterium ist. Diese Auflistung der Kriterien kann natürlich auch diskutiert werden, allerdings hat man diese grundlegende Diskussion dann an einer sehr zentralen Stelle.

Die Art der Bewertung sollte praktischerweise Abstufungen zwischen nicht vertretbar und vertretbar (oder ähnlich, es ist denke ich klar was ich meine) sein um dem Zweck der Plattform gerecht zu werden.
Erstes Feedback hat ergeben, dass ich hier nicht weit genug gedacht habe, da "vertretbar" und "nicht vertretbar" auch sehr subjektiv sind und diese Art von Skala möglicherweise für viele Bewertungen unpassend ist. Außerdem sind die Begriffe sehr wertend und es wäre hilfreicher Bewertungen zu haben die generell einordnen, anstatt einfach zu sagen "Das Medium ist in dem Punkt schlecht".
Eine Möglichkeit wäre einfach "vorhanden", "nicht vorhanden" oder "eingeschränkt vorhanden" anhand der definierten Kriterien zu benutzen. Zusätzliche Punkte wie "Setzt sich aktiv gegen X ein" könnten abgesondert stehen.

Eine Sterne- oder Punktebewertung würde dies m.E. nicht, da sie individuell verschieden und damit subjektiv ist und leicht dahin abrutscht, wie einem das Buch gefallen hat anstatt tatsächlich die Kriterien zu beachten.
Damit meine ich auch, dass die Bewertungen nicht individuell sein sollten (um dann einen Durchschnitt zu bilden o.ä.) sondern von allen zusammen, möglicherweise mit Diskussion, festgelegt wird, damit man ein klares, hoffentlich objektives Ergebnis hat.
Allerdings wäre es durchaus vorstellbar individuelle Bewertungen zuzulassen, die zusätzlich existieren

Software-Umsetzung

Hier bin ich sehr unsicher. Ich würde natürlich gerne vermeiden, es komplett selber zu schreiben, da das viel Arbeit bedeutet, aber natürlich ist das auch eine Option.

Da ich bei der Funktionsweise schon beschrieb, dass sie Wiki-ähnlich sein sollte, kam zumindest mir schnell die Idee MediaWiki. Tatsächlich würde ich diese aber sehr gerne vermeiden.
Einerseits aus einer persönlichen Abneigung gegenüber PHP (bzw. einfach dem Fakt dass ich PHP nicht beherrsche oder beherrschen möchte und keine Plugins/whatsoever schreiben könnte), die für ein Konzept aber wohl untergeordnet eine Rolle spielen sollte.
Andererseits, und das halte ich für wichtiger, auf Grund der unnötig hohen Komplexität der MediaWiki/Wikipedia, die abschreckend wirkt und es zu einer erhöhten Hemmschwelle führt, wenn man sich erst einmal dazu einlesen muss, wie man die Software bedient, wenn man eigentlich nur freiwillig helfen möchte. Das Hinzufügen von Medien sollte so einfach wie möglich sein.

Da ich nicht weiß, ob es möglicherweise bessere (am besten freie) Software gibt, die man wie oben beschrieben gut nutzen könnte, wäre es sehr hilfreich wenn man mir dort auf die Sprünge helfen kann :)

comments powered by Disqus